5 Mythen über das ComputerCamp – widerlegt!

Mythos oder Realität?

"ComputerCamp" - das bedeutet viereckige Augen, ausschließlich Jungs im Ferienlager, kein Tageslicht und ständig hört man nur Tastaturgeklapper.

Stimmt natürlich nicht! Alle, die unsere Camps bereits besucht haben, wissen das. Outdoor-Action, Rubics Cube Contests, Spiel der Dörfer und diese runden Dinger (von manchen auch "Bälle" genannt) finden sich am ComputerCamp. Natürlich nur wohldosiert, man muss es ja nicht übertreiben. Aber die Mischung macht's. Und darin sind wir gut - über 20 Jahre Erfahrung haben uns den perfekten Mix zwischen "online" und "offline" Zeit gelehrt.

In diesem Artikel beleuchten wir einige Mythen über das ComputerCamp. Zeit, damit aufzuräumen und die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Haltet euch fest, es geht los mit …

MYTHOS Nr. 1: das ComputerCamp dreht sich nur um Computer

Auch wenn man es bei dem Namen „ComputerCamp“ vermuten würde – es geht um viel mehr als „nur“ um Computer. Wir sind ein Technologie-Camp. Bei uns lernt man nicht „Computer“ sondern alles rund um Computer-Technologie: Programmierung, Spiele Entwicklung, Robotik, App-Entwicklung, YouTubing und noch vieles mehr.

Auch die Soft Skills stehen im Zentrum: Interaktion, Zusammenarbeit, Team-Building und natürlich - Spaß haben, bei allem was man tut!


MYTHOS Nr. 2: Camp-Teilnehmer verbringen den ganzen Tag in dunklen Zimmern vor einem Monitor

Falsch. Ganz falsch. Wir achten bei unseren Camps auf ein ausgewogenes Verhältnis von „online“ und „offline“ Zeit. Wir sind ein Ferienlager mit IT-Unterricht – und das in genau dieser Reihenfolge. Genauso wichtig wie die Zeit für die Arbeit an den Projekten ist es, unseren Camp-Teilnehmern Zeit für soziale Interaktion und Aktivitäten abseits des Computers zu ermöglichen.

Was wir auch beweisen können:

Ferienlager Gruppe winkt
Spass auf der Wasserrutsche

MYTHOS Nr. 3: ComputerCamps sind für Jungs … und nur für Jungs.

Und schon wieder falsch. Siehe Punkt 2. ComputerCamps sind für jeden. Sicherlich, wenn man Jungs und Mädchen fragt wer sich für Programmieren interessiert wird man vermutlich von den Jungs mehr Antworten bekommen.

Aber: die ComputerCamps bieten viel mehr als nur Programmierung. Und: es interessieren sich auch immer mehr Mädchen für alle Bereiche rund um den Computer.

MYTHOS Nr. 4: Das ComputerCamp ist wie Schule, nur im Sommer.

Falsch. Ganz, ganz falsch. Wir setzen dort an, wo die Schule nicht mehr fördern kann – und das mit einem ganz anderen Konzept. Auf den ComputerCamps erwartet unsere Teilnehmer Aufregung, Zusammenarbeit und keine „Schulraum“-Atmosphäre und keine Lehrer (nur technik-versierte Instruktoren). Welcher Schüler baut schon seinen eigenen Raspberry Pi mit einem Minecraft Mod, hantiert mit der Virtual-Reality Brille Oculus Rift oder entwickelt eine Smartphone-App im Unterricht? Normalerweise keiner. Bei uns macht dies jeder den es interessiert.

Hausaufgaben gibt es bei uns auch nicht ;-) Unsere Teilnehmer nehmen ihre selbst erstellen Projekte natürlich mit nach Hause aber sie entscheiden selbst wann, wie und wo sie daran weiterarbeiten möchten wenn der Sommer endet!

MYTHOS Nr. 5: ComputerCamps sind nur für Geeks und Nerds.

Auch falsch. Das ComputerCamp ist für jeden geeignet –  unser Modulangebot für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis nimmt auf die verschiedenen Interessen und Vorkenntnisse Rücksicht. Auch abseits des Computers gibt es jede Menge zu tun: mit der YouTube Academy zum Beispiel werden alle kreativen Geister angesprochen.

Und – vor allem sind wir ein ComputerCAMP. Das bedeutet: Ferienlager, Spaß, Freunde, Spiele – Dinge, die jedem Freude bereiten!

Und auch nochmals zur Erinnerung: wir sind keine Schule. Jeder kann das Modul auswählen das ihm gefällt – und selbst diesen Kurs wieder, wieder und immer wieder besuchen (und dabei immer wieder neue Dinge lernen).

Ausserdem – „Geeks“ und „Nerds“ sind heutzutage mitten in der Gesellschaft angekommen. Seht hier unseren Artikel dazu: Hochbegabte & Nerds

Der Punkt ist, dass das ComputerCamp für jeden interessant ist, der im Sommer etwas sinnvolles lernen und erleben möchte.

Wir hoffen, mit einigen Vorurteilen ein für alle Mal aufgeräumt zu haben und einige Zweifler in „ComputerCamper“ gewandelt zu haben. Wer sonst noch einen Mythos hat – teilt ihn uns mit, wir treten gerne den Gegenbeweis an!

Kommentar einer Mutter eines langjährigen Teilnehmers zu diesem Artikel

Zu unserer Freude wurde unser Mythen-Artikel von einer engagierten Mutter eines langjährigen Teilnehmers kommentiert und ergänzt. Das möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten. Vielen Dank für diesen Beitrag!

Von Frau S. aus Lochau (Österreich) im Frühjahr 2016:


MYTHOS Nr. 1: das ComputerCamp dreht sich nur um Computer

Erstaunlicherweise ist der Computer-Zeit-Anteil geringer als gedacht!

Dafür anscheinend intensiv und – noch viel erstaunlicher: anders als vermutet!

Denn denkt man als Elternteil, die lieben Kids spielen den ganzen Tag auf Konsolen und PC’s bis die Daumen qualmen, wird man von den Sprösslingen überrascht: Handy im Zimmer, Nintendo DS hat ebenso meist Pause und während der Computer-Zeit wird nicht gezockt sondern Sinnvolles programmiert, gestaltet und erfunden!

Und darum ist es umso erstaunlicher, wenn man von all den Aktivitäten hört, erfährt wie sehr der Zusammenhalt und die Sozialkompetenz gefördert werden. Genauso wie bei anderen Camps auch! Ein interessanter und sinnvoller Mix!

 

MYTHOS Nr. 2: Camp-Teilnehmer verbringen den ganzen Tag in dunklen Zimmern vor einem Monitor 

Würden manche gern – tut man aber nicht. Und schlussendlich hört man von den Kids, dass es unendlich viel Spaß gemacht hat. Ihre Projekte, an denen sie gearbeitet haben präsentieren sie daheim gerne! Aber noch viel mehr hört man über die Spiele, was beim Essen, bei Ausflügen und vor allem bei Streichen passiert. Und man fragt sich manchmal,.. wer treibt mehr Unfug? Die Kids oder die Erzieher ;-)

 

MYTHOS Nr. 3: ComputerCamps sind für Jungs … und nur für Jungs.

Na wenn sich unsere Tochter (ein Mädchen wie es im Buche steht), die noch nie allein wo anders übernachtete (außer in der Familie oder bei Freundinnen) sich ohne Freundin oder überhaupt irgendjemanden zu kennen, ins Camp traut, eine Woche dort bleibt und sich sehr wohl gefühlt hat, dann ist das Computer Camp sicher auch was für Mädels!

Und was ich gehört hab, sind da einige computertechnisch total aufgestellte und einige noch ziemlich unerfahrene Mädels dabei… Also für jeden was!

 

MYTHOS Nr. 4: Das ComputerCamp ist wie Schule, nur im Sommer.

Wäre gut ;-) ist aber nicht so.

Sonst wäre unser Sohn sicher nicht schon seit Jahren dort ;-)

 

MYTHOS Nr. 5: ComputerCamps sind nur für Geeks und Nerds.

Ähm, jetzt… NEIN! Da würde ich sagen: „Kann, muss aber nicht ;-)“